Das sind Wir

Das sind Wir!

Ich, René, meine Lebensgefährtin Andrea,

meine Tochter Josefine und

unsere zwei Basenji´s Shani und Assad.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie wir auf den Basenji gekommen sind:

 

Nachdem unsere Dobermann-Hündin Stella nach einer kurzen, aber schwerer Krankheit im Herbst 2010 über die Regenbogenbrücke gegangen ist, war eine große Leere in uns

und auch in unserem Zuhause.

Wir waren uns dann sehr schnell einig,

ein neuer Hund soll wieder bei uns einziehen.

Die Suche war aber dann doch nicht so einfach

wie wir uns das vorgestellt hatten.

Es sollte ein etwas kleinerer Hund sein, der kurzhaarig ist

und sich auch gut in ein Leben in der Stadt einfügen kann.

Wir haben lange im Internet gesucht, aber so richtig

konnten wir uns nicht auf eine Rasse festlegen.

Es wird wohl ein Mischling werden, dachten wir uns dann.

Bis wir aus Spaß einfach mal so einem Test

auf einer Hundeseite gemacht haben.

Welche Rasse passt zu mir.

Vorgeschlagen wurden 4 Rassen.

Pudel, Pinscher, American Stafford und der Basenji.

Also ein Pudel kam nicht in Frage, der Pinscher war uns zu klein

und der American Stafford zu bullig, aber was ist ein Basenji?

Wir fingen an zu googeln und was wir da sahen

gefiel uns immer mehr und so stand es dann doch ziemlich schnell fest.

Ein Basenji und kein anderer Hund soll es sein!

 

Also machten wir uns auf die Suche nach einem Welpen.

Was wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht wussten,

dass alle schon ein neues Zuhause gefunden hatten.

 

Wir haben schließlich einen Züchter in unserer Nähe gefunden,

und konnten uns die wilden Dinger aus dem Busch

auch einmal live anschauen.

Eine Hündin war auch noch zu vergeben und

somit stieg unsere Hoffnung.

Nachdem wir uns schon fast auf diese Hündin eingestellt hatten,

kam dann doch der Schock:

Es klappt nicht!

 

Also alles wieder auf Anfang und weiter ging die Suche.

In ganz Deutschland gab es keine Hündin mehr.

Wir meldeten uns bei einem Züchter für einen Wurf im nächten Jahr an.

Doch wie der Zufall so will, sind wir noch

auf einen Züchter in Ungarn gestoßen.

Zwar waren wir sehr skeptisch, aber haben uns dann doch nach langem

Überlegen entschieden.

Die kleine "Chaanrose" nehmen wir!

 

Jetzt war warten angesagt, bis der Tag der Tage kam.

Die Spannung stieg und wir konnten die Zeit kaum abwarten.

Als es endlich soweit war und wir die kleine im Arm hatten,

war alle Aufregung vorbei.

 

Endlich wieder Leben im Haus!

 

Einen Namen für Sie haben wir auch schnell gefunden.

„Shani“

 

Das ist afrikanisch und bedeutet:

„die Wundervolle“

 

Aber ein Basenji kommt selten allein!

 

Also kam es wie es kommen musste

und Anfang 2013 haben wir einen Basenji in Würzburg gesehen

der ein neues Zuhause sucht.

 

Ein 15 Monate alter Rüde, brindle/weiß und sein Name:

"Assad"

 

Der Blick von ihm hatte es uns angetan

und so überlegten wir uns ihn anzuschauen.

Die Frage war nur, versteht sich Shani überhaupt mit ihm.

Also ab ins Auto und nach Würzburg.

Die beiden haben sich auf Anhieb super verstanden und

somit kam Assad gleich auf "Probe" mit zu uns nach Hause.

Zu unserer Überraschung hat sich Shani

mal nicht von Ihrer zickigen Seite gezeigt

und Assad sofort in ihr „Revier“ gelassen.

Nun stand es fest.

 

Assad hat sein neues Zuhause gefunden!

 

Der Name

"Assad"

 

ist arabisch und bedeutet:

"Löwe"

 

Er hat sich relativ schnell eingelebt und fühlt sich bei uns zu Hause.

Seine anfängliche Angst vor allem und jeden lies auch immer mehr nach.

 

Mittlerweile sind Shani und Assad unzertrennlich!

Für uns stand schon immer fest, das Shani einmal Mama werden soll.

 

Wir haben alle Voraussetzungen erfüllt und im September 2014 war es dann soweit.

Shani hat Ihre uneingeschränkte Zuchtzulassung bekommen.

 

Nun noch der Zwingername und die Registrierung

durch den VDH und der FCI.

 

Der Zwinger

 

„a free Canis“

wurde von der FCI anerkannt und international geschützt.

 

Wir sind stolz, jetzt offizielle Züchter der Rasse Basenji zu sein.

 

Unser Ziel ist es, dieses Jahr die Zuchtzulassung für unseren

Rüden Assad zu bekommen, damit er der Vater

für unseren geplanten A-Wurf für die Zuchsaison 2015/2016 werden kann.